LVR-Amt für
Bodendenkmalpflege
im Rheinland
Logo Landschaftsverband Rheinland - zur Startseite
Tüllenkanne Pingsdorfer Machart, um 1200, Fundort Brauweiler (Foto: Alfred Schuler, LVR-ABR)

Archäologie
im Rheinland

Die Summe der einzelnen Teile – Die Fundplätze am vorgeschlagenen UNESCO-Welterbe Niedergermanischer Limes

Im Rahmen des Anfang 2020 eingereichten Antrages werden 44 archäologische Fundplätze (sog. cluster) in den Niederlanden, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz vorgeschlagen, die nach dem Wunsch der beteiligten Projektpartner zukünftig als Niedergermanischer Limes Teil der bereits bestehenden UNESCO-Welterbestätte "Frontiers of the Roman Empire – Grenzen des Römischen Reiches" werden sollen. Die Fundplätze bestehen aus 106 Einzelflächen (sog. component parts) und stellen eine repräsentative Auswahl der entlang des Rheins zahlreich bekannten archäologischen Zeugnisse der Römerzeit dar. Sie belegen den für eine Anerkennung als UNESCO-Welterbe erforderlichen „außergewöhnlichen, universellen Wert“ (Outstanding Universal Value [OUV]) dieses Teils der Grenzen des Römischen Reiches in mehrfacher Hinsicht (Kriterien [ii], [iii] und [iv]). In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz werden alle diese Einzelelemente als Bodendenkmäler nach dem jeweiligen Denkmalschutzgesetz eingetragen, sofern ein entsprechender Schutz nicht bereits besteht.
An den 44 vorgeschlagenen Orten lassen sich jeweils unterschiedliche Aspekte des Lebens an und mit der Grenze nachzeichnen. In ihrer Gesamtheit illustrieren sie eindrucksvoll die Bandbreite der vom Niedergermanischen Limes bekannten Einrichtungen und Bauten, anhand derer sich Aufbau, Funktion und Entwicklung dieser für etwa 400 Jahre bestehenden Grenze erfassen lassen.

  • Nr. 1a–d: Valkenburg-Centrum (Katwijk, NL)
  • Nr. 2a–b: Valkenburg-De Woerd (Katwijk, NL)
  • Nr. 3: Voorburg-Arentsburg (Leidschendam-Voorburg, NL)
  • Nr. 4a–f: fossa Corbulonis (Voorschoten, Leidschendam-Voorburg, NL)
  • Nr. 5a–b: Leiden-Roomburg (Leiden, NL)
  • Nr. 6: Woerden-Centrum (Woerden, NL)
  • Nr. 7a–c: Utrecht-Limes Straße (Utrecht, NL)
  • Nr. 8a–b: Utrecht-Hoge Woerd (Utrecht, NL)
  • Nr. 9: Utrecht-Groot Zandveld (Utrecht, NL)
  • Nr. 10: Utrecht-Domplein (Utrecht, NL)
  • Nr. 11a–b: Bunnik-Vechten (Bunnik, NL)
  • Nr. 12: Arnhem-Meinerswijk (Arnhem, NL)
  • Nr. 13: Elst-Grote Kerk (Overbetuwe, NL)
  • Nr. 14a–b: Nijmegen-Valkhof Areal (Nijmegen, NL)
  • Nr. 15: Nijmegen-Hunerberg (Nijmegen, NL)
  • Nr. 16a–e: Nijmegen-Kops Plateau (Nijmegen, Berg en Dal, NL)
  • Nr. 17a–e: Berg en Dal-Aquädukt (Nijmegen, Berg en Dal, NL)
  • Nr. 18a–b: Berg en Dal-De Holdeurn (Berg en Dal, NL)
  • Nr. 19: Herwen-De Bijland (Zevenaar, NL)
  • Nr. 20: Kleve-Keeken (Kleve, DE)
  • Nr. 21a–b: Kleve-Reichswald (Kleve, DE)
  • Nr. 22: Till (Bedburg-Hau, DE)
  • Nr. 23: Kalkar-Kalkarberg (Kalkar, DE)
  • Nr. 24: Kalkar-Bornsches Feld (Kalkar, DE)
  • Nr. 25a–o: Uedem-Hochwald (Uedem, DE)
  • Nr. 26a–d: Wesel-Flüren (Wesel, DE)
  • Nr. 27: Xanten-CUT (Xanten, DE)
  • Nr. 28: Xanten-Fürstenberg (Xanten, DE)
  • Nr. 29: Alpen-Drüpt (Alpen, DE)
  • Nr. 30: Moers-Asberg (Moers, DE)
  • Nr. 31: Duisburg-Werthausen (Duisburg, DE)
  • Nr. 32: Krefeld-Gellep (Krefeld, DE)
  • Nr. 33: Neuss-Koenenlager (Neuss, DE)
  • Nr. 34a–b: Neuss-Reckberg (Neuss, DE)
  • Nr. 35: Monheim-Haus Bürgel (Monheim am Rhein, DE)
  • Nr. 36: Dormagen (Dormagen, DE)
  • Nr. 37: Köln-Praetorium (Köln, DE)
  • Nr. 38: Köln-Deutz (Köln, DE)
  • Nr. 39: Köln-Alteburg (Köln, DE)
  • Nr. 40a–k: Kottenforst Nord (Bornheim, Alfter, Swisttal, DE)
  • Nr. 41: Bonn (Bonn, DE)
  • Nr. 42a–j: Kottenforst Süd (Bonn, DE)
  • Nr. 43: Iversheim (Bad Münstereifel, DE)
  • Nr. 44: Remagen (Remagen, DE)

nach oben