LVR-Amt für
Bodendenkmalpflege
im Rheinland
Logo Landschaftsverband Rheinland - zur Startseite
Tüllenkanne Pingsdorfer Machart, um 1200, Fundort Brauweiler (Foto: Alfred Schuler, LVR-ABR)

Archäologie
im Rheinland

Schadenskataster Hochwasser 2021

Die überwiegend durch das Tiefdruckgebiet „Bernd“ verursachten Starkregen- und Hochwasserereignisse vom Juli 2021 hatten verheerende Auswirkungen auf Bevölkerung und Umwelt. Für viele Menschen hatten die Überschwemmungen katastrophale Folgen und die Auswirkungen sind bis heute noch spürbar.

In Nordrhein-Westfalen waren überwiegend Teile der Eifel, der Jülich-Zülpicher Börde und des Bergischen Landes stark betroffen; alles Gebiete, die ein vielfältiges archäologisches Erbe aufweisen. Erste Meldungen bereits kurz nach der Katastrophe bezeugten teilweise deutliche Schäden und Verluste an Bodendenkmälern sowie den zugehörigen Infrastrukturen.

Infolgedessen wurde mit finanzieller Unterstützung durch das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bauen und Digitalisierung des Landes NRW das Projekt „Schadenskataster Hochwasser 2021“ innerhalb des LVR-Amtes für Bodendenkmalpflege im Rheinland (LVR-ABR) eingerichtet. Dessen Mitarbeiterinnen übernehmen die systematische Dokumentation, Vermessung und Kartierung sowie eine wissenschaftliche Beurteilung der an den Bodendenkmälern entstandenen Schäden. Auch durch Starkregenfälle, vorwiegend durch Hangwasser entstandene Schäden werden dabei berücksichtigt.

Nachdem die Überflutungen am 10. September 2021 von Landesseite offiziell als Naturkatastrophe deklariert und eine Aufbauhilfe für die Kommunen beschlossen wurde, werden u. a. die Kosten der Aufräum- und Sanierungsarbeiten an Bodendenkmälern übernommen. Die Ergebnisse des Projektes dienen dabei als Hilfestellung für die entsprechenden Förderanträge.

Zusätzlich zu den bereits bekannten Bodendenkmälern konnten auch bislang unbekannte aufgenommen werden, die durch das Hochwasser freigespült wurden und zum Teil schon während der Aufräum- und Sanierungsarbeiten sichtbar wurden. Insbesondere in den stark aberodierten Uferbereichen der betroffenen Bäche und Flüsse zeigen sich immer wieder neue archäologische Befunde, die dokumentiert werden müssen. Orte, an denen die Gewässer komplett neue Uferprofile geschaffen haben, werden entsprechend gezielt im Rahmen des Projektes untersucht. Trotzdem sind es hier besonders die Meldungen aus der Bevölkerung, die zur Untersuchung bislang nicht entdeckter Bodendenkmäler in den neu entstandenen Uferprofilen führen.

Aus diesem Grund möchten wir darum bitten, uns weiterhin Hinweise auf betroffene oder neu zum Vorschein gekommene Bodendenkmäler mitzuteilen.

Ansprechperson:

Claudia Koppmann M.A.
claudia.koppmann@lvr.de

Projektteam:

Dr. Isabell Schmidt
Hannah Witte M.Sc.

nach oben