LVR-Amt für
Bodendenkmalpflege
im Rheinland
Logo Landschaftsverband Rheinland - zur Startseite
Tüllenkanne Pingsdorfer Machart, um 1200, Fundort Brauweiler (Foto: Alfred Schuler, LVR-ABR)

Archäologie
im Rheinland

Online-Vortragsreihe "Roman Networks in the West"

Im Rahmen der Initiative „Roman Networks in the West" führt das LVR-Amt für Bodendenkmalpflege im Rheinland in Kooperation mit der Universität des Saarlandes, den Universitäten Frankfurt und Köln und dem Museum Burg Linn in Krefeld eine digitale Ringvorlesung durch. Ziel ist es, auch in der Corona-Pandemie den wissenschaftlichen Austausch zu fördern und Einblicke in neue Forschungen zu vermitteln.

Der Themenschwerpunkt der Vorträge liegt auf spätlatènezeitlicher und frühkaiserzeitlicher Archäologie im römischen Westen. An mehreren Terminen werden Spezialisten verschiedener Disziplinen online ihre aktuellen Ergebnisse präsentieren und sich selbstverständlich auch den Rückfragen des Publikums stellen.

Verwandte Links:

Tagung in Kommern 2016

Tagung in Krefeld 2018

Publikation


Vorträge

Der erste Vortrag in dieser Reihe findet am 07.12.2020 um 18:15 Uhr statt

Referent: Andrew Fitzpatrick
Thema: Julius Caesar’s Conquest of Britain

Der Vortrag findet in englischer Sprache statt.

Bei Interesse schicken Sie bitte eine Email an roman-networks@lvr.de
Sie werden dann in einen Verteiler aufgenommen, über den Sie die Einwahldaten zu diesem und den weiteren Vorträgen erhalten.

Nähere Informationen zu dem Vortrag finden Sie folgend:


Andrew Fitzpatrick, Julius Caesar’s Conquest of Britain
Eine braune Münze, die unter anderem einen Helm und einen Schild zeigt

Foto: Ashmolean Museum, Oxford

Prof. Dr. Andrew Fitzpatrick (University of Leicester)
“Julius Caesar’s Conquest of Britain”
7. Dezember 2020, 18:15 Uhr
Der Vortrag findet in englischer Sprache statt

Julius Cäsar landete 55 und 54 v. Chr. in Britannien. Lange wurde vermutet, dass diese beiden Expeditionen letztlich kaum Auswirkungen auf Britannien hatten. Auch in Rom verblassten sie wohl schnell in der Erinnerung. Ebenso wurde angenommen, dass die Britannienfeldzüge des Prokonsuls – wenn überhaupt – nur sehr wenige archäologische Spuren hinterließen. Der Nachweis eines wahrscheinlichen Landungsplatzes mit Marinebasis aus der Kampagne des Jahres 54 v. Chr. auf der Insel Thanet zeigt nun jedoch, dass diese Vermutungen revidiert werden müssen.

Thema des Vortrages ist u.a. die Frage, warum Cäsar nach Britannien kam. Zudem nimmt er die Geschichte und Archäologie der beiden Kampagnen in den Blick, ebenso wie ihre Bedeutung für Cäsars neun Jahre andauernden Gallischen Krieg. Weit davon entfernt, nur eine verblasste Erinnerung zu sein, hatte Cäsars Invasion allem Anschein nach einen anhaltenden und bedeutenden Effekt auf Britannien und führte ein knappes Jahrhundert später zu dessen permanenten Besetzung durch Rom.

Über Andrew Fitzpatrick
Andrew Fitzpatrick ist Forscher und Honorarprofessor an der Universität Leicester. Derzeit arbeitet er an einem Buch über Julius Caesars Eroberung Britanniens und war kürzlich Mitherausgeber eines Bandes zur Archäologie des Gallischen Krieges. Er ist vor allem in der Eisenzeitforschung tätig und Fellow der Society of Antiquaries of London sowie der Society of Antiquaries of Scotland und Mitglied des Chartered Institute for Archaeologists.